Ganzkörper - MR  3.0 T 
(INGENIA)

Die Radiologie Unterhaching hat ab sofort
ein volldigitales Breitband-MRT-System im Einsatz

Kürzere Untersuchungszeiten und hohe Bildqualität für eine verlässliche Diagnose

MRT ist ein diagnostisches Verfahren, das unterschiedliche Weichteile außergewöhnlich differenziert darstellen kann und dabei ohne Röntgenstrahlung arbeitet. Um detaillierte Strukturen innerhalb des menschlichen Körpers sichtbar zu machen, kommen bei der Magnetresonanztomografie (MRT) Magnetfelder und Hochfrequenzsignale gemeinsam zum Einsatz. Die magnetische Feldstärke wird dabei in Tesla (T) gemessen.

Bislang haben alle MRT-Systeme analoge Komponenten für die Signalerfassung und -verarbeitung verwendet, um Bilder vom Patienten zu erzeugen. Allerdings begrenzt der Einsatz analoger Komponenten die Leistung in Bezug auf Bildschärfe und -qualität. Der volldigitale Ingenia mit der Feldstärke von 3.0T überwindet nun diese Grenze. Ähnlich wie beim Übergang vom analogen Fernsehen mit seiner sehr begrenzten Kanalzahl zum digitalen Breitband-HD-Fernsehen mit hunderten von Kanälen, ist die digitale Signalerfassung und -übertragung des Ingenia unabhängig von der Anzahl der Kanäle. Seine zukunftsweisende „dStream“-Architektur verbessert die Bildqualität und vereinfacht gleichzeitig die Arbeitsabläufe. Mittels dStream wird das MRT-Signal direkt in der Empfangsspule digitalisiert. Dadurch erhöht sich das Signal-zu-Rauschverhältnis im Vergleich zu analogen MRT-Systemen um bis zu 40 Prozent. Dies verkürzt die Messzeiten wesentlich und erhöht die Detailgenauigkeit. Durch die Digitalisierung in der Spule wird das Gerät zukunftssicher, da die in der Patientenauflage integrierten Spulen mit beliebig vielen Kanälen ohne kostspielige Kanalaufrüstung angeschlossen werden können. So können ca. 60 Prozent der Untersuchungen ohne zusätzlich aufgelegte Spulen durchgeführt werden. Radiologen erhalten schnelle und konsistente Ergebnisse – das führt zu einer Erhöhung der Produktivität um bis zu 35 Prozent.

Für den Patientenkomfort bedeutet das neue Ingenia-System bessere Bildqualität für eine verlässliche Diagnose und kürzere Untersuchungszeiten. Auch die 70 cm weite Öffnung des Magneten sorgt für ein angenehmes Patientengefühl. Hinzu kommt, dass der MRT bei immer mehr Körperpartien und immer mehr klinischen Frage­stellungen angewandt wird. So werden die Diagnosen zuverlässiger und das Ver­fahren für Patienten und Mediziner insgesamt vereinfacht.

Unsere Praxis bietet Ihnen ab sofort dieses hochmoderne MRT-Gerät für Patientenuntersuchungen an. Klaustrophobische (Platzangst) Erscheinungen treten aufgrund der großen Magnetöffnung von 70cm praktisch nicht mehr auf.